Inkasso, Eintreibung und Forderungen

Unser 1 x 1 des Inkassos

Ein richtiges Inkassomanagement ist das A und O einer gesunden Finanzlage.  Spielen Sie nicht Bank für Ihre Kunden.

1 = Bereits die AGB sollten neben einigen anderen wichtigen Fragen auch das Zahlungsziel klar und deutlich bestimmen.

2 = Nicht zu lange mit der Mahnung warten.  Vielleicht reicht es schon, den Kunden zu erinnern.

3 = Ab der zweiten oder dritten Mahnung kommt der Anwalt ins Spiel.  Wir zeigen dem Kunden, dass es Ihnen ernst gemeint ist.

4 = Der Zeitpunkt bis zur Vorladung vor Gericht sollte nicht zu lange auf sich warten lassen.  Wenn Sie für voll genommen werden möchten, müssen Sie auch konsequent sein.

5 = Vor einer Ladung wird möglichst versucht, die Zahlungsfähigkeit zu beleuchten.  Wenn es nichts zu holen gibt, ist der Prozess auch sinnlose Geldvernichtung.

6 = Im Gerichtsverfahren zahlen sich Ihre AGB aus : Gerichtsstandsklausel, Kostenrückerstattung und Zinsen auf die ausstehenden Beträge minimieren Ihr Risiko.

7 = Zügige Abwicklung des Prozesses und der Vollstreckung (auch im Ausland, wenn notwendig). 

8 = Auch vor der Vollstreckung wird die Zahlungsfähigkeit des Schuldners wenn nötig nochmals überprüft.

9 = Falls der Schuldner verschwindet oder wegzieht, halten wir die Akte im Auge, um eventuell bei erneutem Auftauchen in Belgien oder einem der Anrainerstaaten die Forderung weiter zu betreiben.

10 = Im schlechtesten Fall geht der Schuldner in Konkurs.  Falls gewünscht, reichen wir für Sie die Forderungsanmeldung beim Konkursverwalter ein.


<< retour